Grundlagen

Was ist ITP?


ITP
ist die Abkürzung für die Erkrankung Immunthrombozytopenie (früher auch als idiopathische Thrombozytopenische Purpura bezeichnet), bei der das eigene Abwehrsystem (Immunsystem) die für die Blutgerinnung wichtigen Blutplättchen(Thrombozyten) irrtümlich als „fremd“ erkennt und abbaut. Dadurch entsteht ein Mangel (Endung –penie) an Thrombozyten, der zu einer erhöhten Blutungsneigung führt. Die Erkrankung wird auch nach ihrem ‚Entdecker‘, dem Arzt Paul Gottlieb Werlhof (1699-1767), als „Werlhofsche Erkrankung“ oder „Morbus Werlhof" bezeichnet.

Blutplättchen (Thrombozyten) werden im Knochenmark gebildet und ins Blut abgegeben. Es sind die kleinsten zellulären Bestandteile im Blut. Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung. Normalerweise sind zwischen 150.000 und 400.000 Thrombozyten in einem Mikroliter (ein Tausendstel eines Milliliters) Blut zu finden. Ist die Anzahl der Thrombozyten zu gering, kann es schon bei leichten Verletzungen zu Blutungen kommen. Diese äußern sich z.B. in Form von blauen Flecken schon nach leichten Stößen oder durch winzige, flohstichartige Flecken (Petechien) am ganzen Körper. Häufiges Nasen- und Zahnfleischbluten kann ebenfalls Anzeichen einer ITP sein.

Die eigentliche Ursache der Erkrankung ist bis heute noch nicht abschließend geklärt. Es ist bekannt, dass bei ITP-Patienten zum einen die Thrombozyten schneller als bei gesunden Menschen in der Milz abgebaut werden und zum anderen auch die Neubildung der Thrombozyten im Knochenmark gestört sein kann. Der Abbau wird vor allem dadurch verstärkt, weil im Körper von ITP-Patienten Abwehrstoffe gegen die körpereigenen Thrombozyten (sogenannte Autoantikörper) gebildet werden. Diese Autoantikörper heften sich an die Oberfläche der Thrombozyten und lösen dadurch den beschleunigten Abbau in der Milz aus. Werden mehr Thrombozyten abgebaut als das blutbildende System nachproduzieren kann, sinken die Thrombozytenwerte schnell ab. Die normale Lebensdauer von Thrombozyten liegt bei 5-10 Tagen. Durch die Autoantikörper kann die Lebensdauer auf wenige Stunden bis Tage reduziert werden.

© Octapharma 2017